check-circle Created with Sketch.

Forschung und Transfer

Das LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte

Arbeitsschwerpunkte

Das LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte ist eine wissenschaftliche Einrichtung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL). Wir betreiben moderne Regionalgeschichtsforschung mit dem Schwerpunkt auf der Neueren Geschichte und Zeitgeschichte. Mit dieser Ausrichtung ist unser Institut eine Besonderheit: Wir sind die einzige Einrichtung, die sich in kommunaler Trägerschaft der Erforschung des 19., 20. und 21. Jahrhunderts widmet. Neben der eigenen wissenschaftlichen Tätigkeit fördern wir externe Arbeiten und bieten Historikerinnen und Historikern sowie der interessierten Öffentlichkeit Publikationen, Veranstaltungen und Serviceleistungen an.

Zum Flyer (barrierefreies PDF)

Flyercover

Westfälische Forschungen

Das LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte verfügt mit den „Westfälischen Forschungen“ über eine eigene Zeitschrift, die einmal jährlich erscheint.

Zu den Bänden

Die Westfälischen Forschungen des LWL-Instituts für westfälische Regionalgeschichte

Der Forschungsbericht

Das LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte veröffentlicht seit 2016 alle zwei Jahre seine wissenschaftlichen Forschungen sowie das Publikations- und Veranstaltungsprogramm in einem Forschungsbericht.

Zu den Forschungsberichten

Cover des Forschungsberichts 2018/19

Internet-Portal „Westfälische Geschichte“

Das Internet-Portal „Westfälische Geschichte“ hält seit 2004 vielfältige Service- und Informationsangebote bereit: Einführungstexte in Epochen und Themen, Biografien, Quellen, Ereignisse, Medien, Karten, digitalisierte Literatur und weiterführende Links

Zum Internet-Portal

Internet-Portal „Westfälische Geschichte“

Podcast „Regionalgeschichte auf die Ohren“

In der Reihe stellen die Historikerinnen und Historiker des LWL-Instituts für westfälische Regionalgeschichte ihre Forschungsprojekte und Publikationen vor.

Zu den Folgen

Logo der Podcast-Reihe „Regionalgeschichte auf die Ohren“